Spielberichte Archiv
ASK Marienthal : ASK Mannersdorf 1 : 1 ( 1 : 0 )
Geschrieben von: askAdmin
Sonntag, den 08. November 2015 um 18:31 Uhr
PDF Drucken E-Mail

DSC 1032 A

Kein Sieger im Schlager gegen Mannersdorf!

In der letzten Runde des Herbstdurchgangs traf der ASK Marienthal zu Hause auf die Mannschaft des Herbstmeisters aus Mannersdorf. Die Mannersdorfer lagen vor diesem Spiel 7 Punkte vor Marienthal, um die Meisterschaft noch spannend zu machen, musste man also gewinnen.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag! Bereits in der 1. Minute wurde Antreiber Marcel Pavlovic steil in den gegnerischen Strafraum geschickt, der Mannersdorfer Torhüter sprintete aus seinem Kasten und holte den Marienthaler regelwidrig von den Füßen. Kein Zweifel, Elfmeter für die Gastgeber! Reinhard Schlossinger legte sich den Ball auf und verwertete souverän zum 1 : 0 für Marienthal. Mit der frühen Führung im Rücken blieben die Marienthaler am Drücker und waren die eindeutig bessere Mannschaft! In der 10. Minute verfehlte ein Kopfball von Solospitze Goran Aleksic nach einem Eckball das Mannersdorfer Tor nur knapp. Kurz darauf verzog abermals Aleksic nach gutem Zuspiel aus spitzem Winkel. In der 24. Minute probierte es Pavlovic aus der zweiten Reihe, sein Aufsetzer bereitete dem Mannersdorfer Keeper große Probleme. Danach ließ das Tempo in der Partie etwas nach, das Geschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Die Mannersdorfer kamen nicht ins Spiel und blieben in der ersten Halbzeit blass. Erst in der 40. Minute bekam Marienthal-Torhüter Martin Schlossinger den ersten (allerdings harmlosen) Schuss aufs Tor zu halten. Nach 45 Minuten ging es mit einer verdienten 1 : 0-Führung für Marienthal in die Halbzeitpause.

Offenbar hatte es eine laute Pausenansprache in der Mannersdorfer Kabine gegeben, denn nach dem Seitenwechsel wirkten die Gäste wie ausgewechselt. Sofort nach Wiederanpfiff übernahmen die Mannersdorfer das Kommando und kamen sofort zu einigen guten Torgelegenheiten in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit. Doch die Marienthaler Defensive und Torhüter Schlossinger verhinderten das Schlimmste. In der 52. Minute hatten die Marienthaler die große Chance auf den zweiten Treffer bei einem Konter. Nach einem feinen Zuspiel des sonst unauffälligen Yunus Yando lief Außenbahnspieler Marcel Sachs in der 52. Minute alleine auf das gegnerische Tor zu, wartete (zu) lange und versuchte den Ball am Mannersdorfer Torhüter vorbezuschieben, doch sein Schußversuch fiel zu schwach aus und die Topchance war dahin. Die Mannersdorfer machten weiter Druck! In der 61. Minute verlor Reinhard Schlossinger den Ball im Mittelfeld leichtfertig, die Mannersdorfer kombinierten sich durch die Marienthaler Hintermannschaft, Torhüter Schlossinger konnte den ersten Versuch noch abwehren, aber dann stolperten die Gäste den Ball ins Tor - 1 : 1. Das Spiel war weiterhin schnell und spannend, die Marienthaler erfingen sich nach dem Ausgleichstreffer wieder und konnten sich aus der Umklammerung lösen. Doch in der 70. Minute vergaben die Mannersdorfer eine Riesenchance. Es gab viele Standardsituationen, doch leider blieben die Marienthaler bei diesem guten Gelegenheiten ungefährlich. In der 76. Minute zeichnete sich der Mannersdorfer Torhüter nach einem Aleksic-Schuss aus kurzer Distanz aus. Das Spiel wogte hin und her, doch es fehlte auf beiden Seiten die Genauigkeit beim letzten Pass und so fiel keine Entscheidung in diesem Spiel. Nach 90 Minuten treten sich die Lokalrivalen mit 1 : 1. Da Marienthal in der ersten Halbzeit besser war, Mannersdorf in der zweiten, ging dieses Resultat im Großen und Ganzen in Ordnung.

Der ASK Marienthal beendet die Herbstmeisterschaft somit auf dem ausgezeichneten 3. Tabellenplatz, 7 Punkte hinter dem ASK Mannersdorf. Man überwintert punktegleich mit dem Tabellenzweiten aus Gloggnitz. In 13 Runden fuhren die Marienthaler beachtliche 8 Siege ein, 2 Mal spielte man Unentschieden und 3 Spiele gingen verloren. Das Torverhältnis ist mit 23 : 13 klar positiv, wobei 23 geschossene Tore relativ wenig für eine Spitzenmannschaft sind (bester Torschütze Marcel Pavlovic mit 5 Toren). Das Prunkstück der Mannschaft ist sicherlich die Abwehr, die nur 13 Gegentreffer hinnehmen musste und mit Moritz Schwarz den zweitbesten Torschützen stellt (3 Treffer).

DSC 1033 A

DSC 1035 A

DSC 1036 A

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 08. November 2015 um 20:10 Uhr
 
SC Schwarzenbach : ASK Marienthal 3 : 3 ( 1 : 2 )
Geschrieben von: askAdmin
Sonntag, den 01. November 2015 um 17:09 Uhr
PDF Drucken E-Mail

DSC 1031 A

Rasantes Topspiel in Schwarzenbach!

Am Sonntag musste die Marienthaler Mannschaft zum Tabellendritten nach Schwarzenbach. Es galt die Frage zu klären, wer der erste Verfolger des überlegenen Tabellenführers und Herbstmeisters Mannersdorf sein wird.

Wie es sich für ein Spitzenspiel gehört, fackelten beide Mannschaften nicht lange und die Partie nahm sofort an Fahrt auf. Die Schwarzenbacher versuchten ihre körperlichen Vorteile zu nutzen, die Marienthaler bemühten sich ihre fußballerischen Fähigkeiten auszuspielen. In der 5. Minute rutschte ein Schwarzenbacher Abwehrspieler als letzter Mann aus, Mittelfeldmotor Marcel Pavlovic reagierte am schnellsten und schnappte sich das Leder, lief alleine auf den gegnerischen Torhüter zu und knallte das Spielgerät zum 1 : 0 in die Kreuzecke. Die Schwarzenbacher schienen kurz geschockt zu sein! In der 10. Minute erkämpfte sich Mittelfeldmann Reinhard Schlossinger mit seiner besten Szene den Ball im Mittelkreis, spielte das Spielgerät optimal auf Pavlovic weiter, dieser setzte sich perfekt durch und erzielte das 2 : 0 für seine Farben. Damit hatten die Schwarzenbacher nicht gerechnet, siegte man doch im Vorjahr klar mit 1 : 6 gegen Marienthal. In der 17. Minute bediente Pavlovic Stürmer Goran Aleksic gut, doch er konnte die gute Gelegenheit auf einen 3. Marienthaler Treffer nicht nutzen. In der 25. Minute gab es nach einem Eckball für Schwarzenbach ein Gestocher im Marienthaler Strafraum, der Ball wurde ins Tor gespitzelt und der neue Spielstand lautete 2 : 1. Nun warfen die Gastgeber ihre körperliche Wucht in die Waagschale, oft am Rande (oder über) der Legalität. Immer wieder musste das Spiel wegen Verletzungspausen unterbrochen werden. Die Marienthaler kämpften beherzt gegen die rollenden Angriffe der Gastgeber, die jedoch kaum zu guten Torchancen kamen. Marienthal blieb im Konter gefährlich, doch leider klappte der letzte und schwierigste Pass nicht. Nach 45 intensiven Minuten ging es mit einer 2 : 1 Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel legten die Schwarzenbacher wie aus der Pistole geschossen los. In der 47. Minute rettete die Latte nach einem Kopfball für Torhüter Schlossinger. Der Druck auf die Marienthaler Abwehr war nun sehr hoch, es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Ausgleichstreffer fallen würde. Doch noch verhinderte der große Einsatz jedes Marienthaler Spielers und Torhüter Schlossinger ein weiteres Gegentor. Leider kam man in dieser Phase zu keinen Aktionen in der Offensive. In der 62. Minute schlug ein Schwarzenbacher eine gute Flanke zur Mitte, wo ein Spieler ganz frei stand und per Kopf auf 2 : 2 stellte. Nun drohte die Partie zu kippen, doch die Rosenegger-Truppe konnte sich etwas befreien und spielte wieder mit, das Spiel war in diesen Minuten wieder absolut offen. Die Schwarzenbacher schienen ihrem hohen Tempo Tribut zollen zu müssen, die Gäste kamen zu Halbchance durch Aleksic, Schwarz und Pavlovic. In der 80. Minute hatte Flügelspieler Marcel Sachs ein Blackout, wollte den Ball zu Torhüter Schlossinger zurückspielen, übersah aber einen Schwarzenbacher Offensivspieler, der den Pass ahnte und ohne Probleme auf 2 : 3 stellte. Jetzt waren die Marienthaler gefordert, denn eine Niederlage nach 2 : 0 Führung wäre bitter gewesen. In der 90. Minute tauchte Innenverteidiger Moritz Schwarz am rechten Flügel auf, passte den Ball perfekt zur Mitte, wo der eingewechselte Mario Breuer über den Ball stieg und Stürmer Aleksic aus 7 Metern zum Schuss kam. Das Leder wurde noch leicht abgefälscht, landete aber im Netz und es stand nun 3 : 3. Nach 5 minütiger Nachspielzeit pfiff der teilweise überforderte Schiedsrichter ab, Marienthal erkämpfte sich in einem schnellen und harten Spitzenspiel einen Punkt durch ein 3 : 3 in Schwarzenbach.

Auch wenn dies unüblich ist, muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass ein Teil der Schwarzenbacher Zuschauer nicht ansatzweise das Niveau ihrer Mannschaft erreicht und wenig von Fairness im Sport halten dürfte. Derartige grundlose Beschimpfungen von gegnerischen Spielern, mitgereisten Anhänger (Damen und Herren) hat man wahrscheinlich noch nicht erlebt, womit der Titel des d....... Publikums in der Gebietsliga Süd/Südost bereits vergeben sein dürfte ...

Aus sportlicher Sicht liegt der ASK Marienthal weiterhin auf dem 2. Tabellenplatz, 7 Punkte hinter Mannersdorf und 2 Punkte vor den Schwarzenbachern. Mit dem 3 : 3 in dieser Partie spielte die Rosenegger-Truppe zum ersten Mal in dieser Saison Unentschieden! Nächste Woche kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem Lokalrivalen und Tabellenführer aus Mannersdorf auf eigener Anlage (Spielbeginn am 7. November um 14 Uhr). Sicherlich ein weiterer Leckerbissen für die Marienthaler, vielleicht kann man ja den bisher Ungeschlagenen ein Bein stellen ...  

DSC 1023 A

DSC 1024 A

DSC 1030 A

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 02. November 2015 um 06:40 Uhr
 
ASK Marienthal : SV Breitenau 0 : 2 ( 0 : 2 )
Geschrieben von: askAdmin
Sonntag, den 25. Oktober 2015 um 19:53 Uhr
PDF Drucken E-Mail

DSC 1014 A

Schwerer Rückschlag für Marienthal!

Am vergangenen Wochenende war der Tabellennachzügler aus Breitenau/Schwarzau zu Gast in Marienthal.

Bei herrlichem Fußballwetter zeigte sich bereits nach wenigen Minuten, wie die beiden Mannschaften ihr Spiel anlegen wollten. Die Marienthaler versuchten ihre fußballerischen Möglichkeiten auszunutzen und waren bemüht, das Spiel bedächtig aufzubauen und zu kontrollieren. Die Gäste aus Breitenau standen tief in der eigenen Hälfte, hofften auf die Konterchance und kämpften um jeden Zentimeter Raum. Mit dieser Taktik tat sich die Marienthaler Mannschaft schwer, denn es fehlte an Bewegung und am Überraschungsmoment in der Offensive. Die ersten zaghaften Offensivaktionen hatten die Gäste, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Wie es für die Heimischen klappen könnte, sahen die Zuseher in der 15. Minute. Nach einer ersten schnellen Kombination hatte Außenbahnspieler Marcel Sachs die Schußchance aus 11 Metern, doch er verfehlte das Tor denkbar knapp. Nun wurde Marienthal initiativer und wollte den Führungstreffer erzielen. In der 26. Minute lupfte Mittelfeldmann Reinhard Schlossinger einen Freistoß über die Breitenauer Abwehr, Innenverteidiger Moritz Schwarz traf den Ball volley nicht optimal, wodurch der Breitenauer Torhüter keine Probleme hatte. In der 30. Minute tankte sich Kapitän Helmut Grafl auf der linken Seite durch und flankte ideal zur Mitte, doch Sachs konnte sich nicht entscheiden, ob er den Ball per Kopf oder mit dem Fuß auf das Tor bringen sollte und vergab eine Topchance aus 5 Metern Torentfernung leichtfertig. Nun schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der erste Marienthaler Treffer fallen sollte. Doch wie so oft im Fußball bewahrheitete sich der Spruch: "Das Tor, das man nicht erzielt, bekommt man!". So auch in diesem Spiel: In der 33. Minute wagten sich die Gäste in den Marienthaler Strafraum, eine eher harmlose Hereingabe konnte von Torhüter Martin Schlossinger nicht gebändigt werden und ein Breitenauer hatte aus kürzester Distanz kein Problem das 0 : 1 zu erzielen. In der 37. Minute brachte Sachs einen idealen Stanglpass in den kleinen Strafraum, doch Stürmer Goran Aleksic traf den Ball nicht und vergab die 100 %ige Ausgleichschance. Wieder rächte sich diese vergebene Tormöglichkeit unmittelbar. In der 41. Minute verlor Schwarz einen Preßball unglücklich und ein Breitenauer lief alleine auf Torhüter Schlossinger zu, guckte diesen aus und erzielte das 0 : 2. Noch vor dem Pausenpfiff hatte nochmals Aleksic die Chance auf den Anschlußtreffer, doch er scheiterte. So ging es nach 45 Minuten mit einem enttäuschenden 0 : 2 Rückstand in die Kabine. Marienthal hatte eine Vielzahl von Torchance, die nicht genutzt wurden, Breitenau verteidigte sich aufopferungsvoll und nutzte jede Torchance!

Wer nach dem Seitenwechsel ein Offensivfeuerwehr von Marienthal erwartet hatte, wurde schwer enttäuscht. Die Gäste aus Breitenau hatten Beton angerührt und warfen alle Kräfte in die Verteidigung ihres komfortablen Vorsprungs. Die Marienthaler Mannschaft wirkte hilflos und spielte sehr behäbig. So plätscherte die Partie dahin, ohne das die Heimischen zu nennenswerten Torchancen kamen. Die vielen Standardsituationen - eine Stärke der letzten Wochen - blieben ungenützt, da die meisten Hereingaben unbrauchbar waren. Die Minuten liefen von der Uhr herunter, Marienthal hatte gefühlte 80 % Ballbesitz, aber die Gäste kamen nie in ernsthafte Bedrängnis. Im Gegenteil, im Konter hatten die Breitenauer die besseren Torchancen. Auch taktische Umstellungen, von der 4er zur 3er-Kette in der Abwehr, änderten nichts an dem Gefühl, dass die Marienthaler Mannschaft an diesem Tag kein Tor erzielen würde. Nach 90 ernüchternden Minuten verlor man zu Hause gegen tapfer kämpfende Breitenauer sang- und klanglos mit 0 : 2.

Der ASK Marienthal bleibt trotz dieser 3. Saisonniederlage auf dem 2. Tabellenplatz. Gleichzeitig muss aber festgehalten werden, dass somit der ASK Mannersdorf als Herbstmeister feststeht. Marienthal hat nunmehr 7 Punkte Rückstand auf die Lokalrivalen, muss noch in der nächsten Woche zum schweren Auswärtsspiel nach Schwarzenbach und trifft in der letzten Runde (am 7. Novmeber um 14 Uhr) auf den Tabellenführer. Gut möglich, dass die Meisterschaft in der Gebietsliga Süd/Südost bereits nach dem Herbstdurchgang entschieden ist ...


DSC 1016 A

DSC 1018 A

DSC 1021 A

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 26. Oktober 2015 um 11:56 Uhr
 
ASK Schwadorf : ASK Marienthal 1 : 2 ( 0 : 0 )
Geschrieben von: askAdmin
Sonntag, den 18. Oktober 2015 um 17:16 Uhr
PDF Drucken E-Mail

DSC 0998 A

Marienthal mühte sich zum Sieg in Schwadorf!

Die Favoritenrolle war vor dem Sonntagspiel des ASK Marienthal in Schwadorf klar vergeben. Die Marienthaler sind Tabellenzweiter, die Schwadorfer tragen die rote Laterne und sind abgeschlagen Tabellenletzter. Während der Woche reagierte man in Schwadorf auf die aktuelle Situation und wechselte den Trainer aus. Insgeheim hoffte man auf einen Trainereffekt!

Bei herbstlichem Wetter bemühte sich die Rosenegger-Truppe das Kommando im Spiel zu übernehmen und die Partie zu kontrollieren. Die erste Chance des Spieles hatten nach wenigen Minuten die Gastgeber, doch der Kopfball aus kurzer Distanz ging daneben. Marienthal hatte zwar mehr Ballbesitz, doch die Heimischen waren gefährlicher. In der 22. Minute brachte Außenverteidiger Stefan Rastoka den Ball nicht aus der eigenen Gefahrenzone, der Preßball landete am Fuß eines Schwadorfer Angreifer, der in den Marienthaler Strafraum eindrang und von Innenverteidiger Patryk Bercik regelwidrig gestoppt wurde. Keine Frage, Elfmeter für die Gastgeber! Den fälligen Strafstoß trat ein Schwadorfer Spieler sehr schwach, sodass Marienthal-Schlußmann Martin Schlossinger keine gröberen Probleme hatte und das Leder festhielt - also weiter 0 : 0. Danach änderte sich wenig am Spiel. Marienthal hatte zwar mehr Ballbesitz, kam aber zu keinen zwingenden Torchancen, da der letzte Pass nicht klappte. Nur zu logisch, dass es in einer schwachen Partie torlos in die Halbzeitpause ging. 

Kurz nach Wiederanpfiff gab es einen Freistoß für Marienthal auf der linken Seite knapp außerhalb des Strafraums. Mittelfeldmann Reinhard Schlossinger trat an, sein Schuß wurde abgefälscht und ging ins kurze Eck zum 1 : 0 für die Gäste. Die Schwadorfer waren keineswegs geschockt und antworteten prompt! In der 51. Minute wurde ein Stellungsfehler in der Marienthaler Hintermannschaft ausgenutzt, nachdem der Ball hoch über die Abwehr geschlagen wurde, lief ein Schwadorfer allein auf Torhüter Schlossinger zu. Den Schwadorfer Abschluß konnte Schlossinger nur berühren, aber nicht verhindern, dass der Ball im Netz zappelte - neuer Spielstand 1 : 1. Nun wurden die Marienthaler Angriffe wütender, doch es fehlte etwas die Ordnung im Spiel, um die tapfer kämpfenden Schwadorfer auszuspielen. Vor allem aus Standardsituationen gab es Chancen auf beiden Seiten, wobei der Ballbesitz noch deutlicher für Marienthal sprach. In der 84. Minute erlöste der gute Marcel Pavlovic seine Farben! Nach einem akrobatischen Anspiel von Mannschaftskollegen Yunus Yando stürmte der Mittelfeldmotor auf das Schwadorfer Tor zu, mit seinem Schuß ließ Pavlovic dem gegnerischen Torhüter keine Chance und erzielte die 2 : 1 Führung für Blau/Weiß. In der 87. Minute hätte der eingewechselte Anthony Ugwoke beinahe noch einen Treffer für Marienthal draufgesetzt, doch sein Flugkopfball verfehlte den gegnerischen Kasten nur knapp. Die Marienthaler spielten die letzten Minuten souverän von der Uhr herunter. Am Ende siegte man in einer schwachen Begegnung gegen abstiegsgefährdete Schwadorfer mit viel Mühe mit 2 : 1.

Die Marienthaler Mannschaft konnte knapp eine Blamage gegen den Tabellenletzten verhindern! Wichtig sind die 3 Punkte in jedem Fall, bleibt man mit diesem Sieg aktuell der einzige ernsthafte Verfolger von Tabellenführer Mannersdorf. Noch sind 3 Runden im Herbstdurchgang zu spielen: Nächste Runde kommt die Mannschaft aus Breitenau nach Marienthal, danach gibt es den schweren Auswärtsgang nach Schwarzenbach, ehe zum Saisonfinale am 7. November der ASK Mannersdorf in Marienthal zu Gast ist! Somit müssen in den nächsten Wochen alle Kräfte mobilisiert werden, damit die Meisterschaft nicht schon im Herbst entschieden ist ... 

DSC 0982 A

DSC 0984 A


DSC 0987 A

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 18. Oktober 2015 um 18:52 Uhr
 
ASK Marienthal : SC Katzelsdorf 4 : 0 ( 1 : 0 )
Geschrieben von: askAdmin
Montag, den 12. Oktober 2015 um 13:14 Uhr
PDF Drucken E-Mail

Mannschaft Herbst 2015

Sieg gegen Katzelsdorf dank starker 2. Halbzeit!

In der letzten Runde traf die Rosenegger-Truppe auf eigener Anlage auf die Mannschaft aus Katzelsdorf.

Das Spiel hatte kaum an Fahrt aufgenommen, schon gelang dem ASK Marienthal der Führungstreffer zum 1 : 0. Nach einer schönen Kombination mit flottem Kurzpassspiel über die Mittelfeldregisseure Reinhard Schlossinger und Marcel Pavlovic kam der Ball in der 4. Minute zum Außenbahnspieler Marcel Sachs, dieser behielt die Übersicht und beförderte das Spielgerät mit einem eleganten Heber ins kurze Eck. Doch die Gäste aus Katzelsdorf ließen sich vom schnellen Gegentreffer nicht lange beeindrucken und spielten gut mit. Marienthal hatte zwar etwas mehr Ballbesitz, aber die Gäste zeigten vor allem bei Standardsituationen ihre Gefährlichkeit. Insgesamt sahen die Zuschauer eine gute und ausgeglichene Gebietsligapartie in dieser 1. Halbzeit. In der 33. Minute zeichnete sich Marienthal-Schlußmann Martin Schlossinger gleich zweimal aus. Zuerst parierte er einen guten Kopfball stark und war auch beim Nachschuss zur Stelle. Die Katzelsdorfer reklamierten heftig, dass der Ball hinter der Linie gewesen sei, doch der Schiedsrichter sah dies anders. Vorerst blieb es bei der knappen Marienthaler Führung. Immer wieder gab es Halbchancen auf beiden Seiten, doch bis zum Pausentee fiel kein weiterer Treffer. Marienthal führte zur Pause mit einem knappen 1 : 0.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Marienthaler besser aus der Kabine. In der 52. Minute entschied der Schiedsrichter nach einem Foulspiel auf Elfmeter für die Heimischen. Pavlovic trat an, doch der gegnerische Torhüter konnte abwehren und es gab anschließend einen Eckball. Reinhard Schlossinger trat den Eckball gekonnt auf den ersten Pfosten, wo Innenverteidiger Moritz Schwarz wartete und mit einem wuchtigen Kopfball auf 2 : 0 für Marienthal stellte. Beflügelt durch diesen weiteren Treffer spielten die Marienthaler nun druckvoller. Das Pressing klappte nun gut, die Katzelsdorfer kamen nicht mehr so ins Spiel wie in der 1. Halbzeit. Immer wieder dirigierte der gewohnt starke Mittelfeldmann Christian Schweigler seine Mannschaftskameraden und sorgte somit für ein Marienthaler Übergewicht im Zentrum. In der 72. Minute gab es Freistoß für die Rosenegger-Truppe aus rund 20 Metern. Reinhard Schlossinger trat an und zirkelte das Leder exakt in die Kreuzecke zum 3 : 0. Ein Katzelsdorfer versuchte in der 75. Minute ein ähnliches Kunststück, doch er donnerte den Ball weit über das Tor. Noch einmal durften die Marienthaler an diesem Abend jubeln! In der 82. Minute versorgte der agile Pavlovic den eingewechselten Offensivmann Raphael Straka mit einem Zucker-Stanglpass, dieser hatte keine Probleme das 4 : 0 zu erzielen. Nun war die Partie entgültig entschieden und die letzten Minuten wurden heruntergespielt. Am Ende siegte Marienthal dank einer starken 2. Halbzeit gegen gute Katzelsdorfer mit 4 : 0.

Nach 9 Runden ist der ASK Marienthal der erste Verfolger von Titelfavorit Mannersdorf. Mit 7 Siegen aus 9 Spielen (bei 2 Niederlagen) liegen die Marienthaler 4 Punkte hinter dem Führenden in der Gebietsliga Süd/Südost. In der nächsten Runde muss man nach Schwadorf, die bisher durchwegs enttäuschten und am Tabellenende platziert sind. Sicherlich wird man sich gegen die Lokalrivalen einiges vornehmen, die Marienthaler Mannschaft sollte gewarnt sein und die Aufgabe sehr ernst nehmen, um nicht unnötig Punkte zu verschenken.

  

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 12. Oktober 2015 um 21:37 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Seite 10 von 44

Links


noefv.at

fussballoesterreich.at

ligaportal.at
ligaportal logotype300












Kontakt


ASK Marienthal
 Mitterndorferstrasse 8
2440 Gramatneusiedl
+43223472330
ASK-Marienthal@gmx.at
IBAN:AT 4300034148100000
BIC:VBOEATWWXXX