Spielberichte Archiv
DANKE Manfred Rosenegger!
Geschrieben von: askAdmin
Samstag, den 11. Juni 2016 um 16:16 Uhr
PDF Drucken E-Mail

DSC 0743A

Am 10.06.2016 endete die Ära von Trainer Manfred Rosenegger beim ASK Marienthal mit einem 1 : 0 Heimsieg gegen den Vizemeister der Gebietsliga Süd/Südost, dem SC Schwarzenbach. Eine sehr erfolgreiche Ära, die mit dem 2 : 1 Heimsieg gegen SF Berg am 30.03.2013 in der 1. Klasse Ost begann. Mit beinahe 3 1/2 Jahren als Trainer ist Manfred Rosenegger nicht nur einer der längstdienenden Betreuer des Vereins in seiner langen Geschichte, sondern ohne Zweifel einer der erfolgreichsten:

- Vizemeister in der 1. Klasse Ost in der Saison 2012/13 hinter dem SC Himberg
- Herbstmeister (11 Punkte vor dem SC Sommerein) und Meister (6 Punkte vor SF Berg) in der 1. Klasse Ost in der Saison 2013/14
-
 Finalist im Admiral NÖ-Meistercup in der Saison 2014/15
- Siebenter in der Gebietsliga Süd/Südost in der Saison 2014/15 als Aufsteiger
- Meisten Punkte in der Gebietsliga Süd/Südost im Kalenderjahr 2015 geholt (50 Punkte vor Mannersdorf (49), Wienerwald und Schwarzenbach (je 48))
- Dritter in der Gebietsliga Süd/Südost in der Saison 2015/16


Diese eindrucksvolle Erfolgsliste kann auch mit Zahlen eindeutig belegt werden:

1. Klasse Ost
41 Spiele, davon 28 Siege, 8 Unentschieden und 5 Niederlagen. Das ergibt 92 Punkte und ein Torverhältnis 104 : 52! 


Admira NÖ-Meistercup
6 Spiele, davon 4 Siege (darunter gegen den ASK Ebreichsdorf), 1 Unentschieden und 1 Niederlage


Gebietsliga Süd/Südost
52 Spiele, davon 25 Siege, 11 Unentschieden und 16 Niederlagen. Das ergibt 86 Punkte und ein Torverhältnis von 95 : 71!


Abschließend nochmals vielen Dank für eine wunderbare, unvergessliche Zeit an Manfred Rosenegger und seine Famile! Alles Gute für Deine/Eure Zukunft! Vielleicht bewahrheitet sich ja der Spruch: "Man sieht sich immer zweimal im Leben." ...

DSC 0738A

DSC 0741A

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 15. Juni 2016 um 19:05 Uhr
 
ASK Marienthal : SC Schwarzenbach 1 : 0 ( 0 : 0 )
Geschrieben von: askAdmin
Samstag, den 11. Juni 2016 um 14:38 Uhr
PDF Drucken E-Mail

DSC 0749A

Heimsieg gegen den Vizemeister und somit Dritter!

Schon vor dem Spiel gingen die Emotionen hoch! Trainer Manfred Rosenegger äußerte schon vor Wochen den Wunsch, seine sehr erfolgreiche Trainertätigkeit beim ASK Marienthal nach beinahe 3 1/2 Jahren mit Saisonende zu beenden. Der gesamte Spielerkader und die Vereinsverantwortlichen waren angetreten, um den Erfolgscoach Rosenegger gebührend offiziell zu verabschieden.

Zum Sportlichen: Am letzten Spieltag der Saison 2015/16 war der Vizemeister aus Schwarzenbach zu Gast in Marienthal. Bei ausgezeichneten äußeren Bedingungen nahm das Spiel sofort viel Tempo auf und die Zuschauer sahen eine sehr gute Gebietsligapartie. Beide Mannschaften wollten offensichtlich die Spielzeit mit einem Sieg abschließen. Die ersten guten Tormöglichkeiten hatten die Gastgeber: In der 6. Minute kam Goalgetter Christoph Knaller bei einem Stanglpass von Offensivmann Anthony Ugwoke etwas zu spät. In der 12. Minute feuerte Mittelfeldmann Alexander Blaha nach einer guten Kombination der Marienthaler Offensive das Leder von der Strafraumgrenze knapp über die gegnerische Latte. Doch auch die Schwarzenbacher tauchten immer wieder gefährlich vor dem Marienthaler Tor auf, aber die Defensive konnte deren Versuche stets im Keim ersticken. In der 15. Minute reklamierte ein Schwarzenbacher Spieler etwas zu heftig und bekam die Gelbe Karte. Da er sich nicht beruhigen konnte und weiter protestierte, zeigte der Schiedsrichter nochmals Gelb und Schwarzenbach war nur mehr zu zehnt! Am Charakter des Spiels änderte der Platzverweis wenig, Marienthal hatte nun zwar mehr Ballbesitz, aber die Gäste blieben mit ihrer kampfbetonten, schnellen Spielweise immer gefährlich. Aufgrund der intensiv geführten Zweikämpfe ergaben sich einige Standardsituationen, die jedoch kaum für Gefahr sorgten. Das Spiel wogte hin und her, aber bis zum Pausenpfiff fiel kein Tor - Halbzeitstand somit 0 : 0.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel von beiden Seiten mit viel Intensität fortgesetzt. In der 50. Minute ging Blaha nach einem Foulspiel zu Boden, doch der Schiedsrichter ließ die Partie weiterlaufen, der Ball kam über Reinhard Schlossinger und einem feinen Laufpass von Yunus Yando zu Knaller, der alleine auf das Schwarzenbacher Tor zustürmte, mit seiner ganzen Routine cool blieb und den Ball am gegnerischen Torhüter zum 1 : 0 vorbeischob. Durch diesen Gegentreffer schienen die Gäste etwas geschockt zu sein und Marienthal kam zu weiteren Chancen. In der 55. Minute scheiterte der auffällige Yando mit einem Schuß aus 16 Metern am gegnerischen Torhüter. In der 60. Minute kombinierten sich die Gastgeber gut durch die Schwarzenbacher Defensive, nur der Abschluss klappte nicht nach Wunsch. In der 65. Minute versuchte sich Schlossinger mit einem Distanzschuß, verfehlte aber sein Ziel. Nach und nach bäumten sich die Schwarzenbacher auf und kamen zurück ins Spiel! In der Folge wogte das Spiel wieder hin und her! Beide Mannschaften brachten frische Kräfte und wollten dadurch die jeweiligen Offensivreihen stärken. Marienthal hatte sicherlich ein Chancenplus, aber die Schwarzenbacher blieben gefährlich und zeigten keine Zeichen der Ermüdung, trotz der numerischen Unterlegenheit seit der 15. Minute. Die Minuten tickten von der Uhr, die Partie blieb sehr spannend. Nach 90 Minuten und Nachspielzeit beendete der Schiedsrichter die Spielsaison 2015/16 für beide Teams. Marienthal siegte über die gesamte Spielzeit sicherlich verdient mit 1 : 0.

Der ASK Marienthal feierte an diesem Tag seinen 14. Saisonsieg! In der nun abgelaufenen Saison spielte man auch 5 Mal unentschieden und ging 7 Mal als Verlierer vom Platz. Das ergibt in der Abschlusstabelle nach 26 Runden 47 Punkte und den 3. Tabellenplatz in der Gebietsliga Süd/Südost in der 2. Saison nach dem Wiederaufstieg. Eine tolle Leistung aller Akteure, die durch ein Torverhältnis von 47 : 33 unterstrichen wird. Als Meister stand schon seit Längerem der ASK Mannersdorf (14 Punkte vor Marienthal) fest, als Vizemeister dürfen sich unsere Gäste als Schwarzenbach bezeichnen (5 Punkte vor dem ASK) - herzliche Gratulation an beide Teams an dieser Stelle!

Wie eingangs erwähnt, endete die Trainerära von Manfred Rosenegger beim ASK Marienthal mit diesem Spiel! Standesgemäß mit einem Sieg, wie auch sein Debüt - damals gab es einen 2 : 1 Heimsieg gegen die Sportfreunde aus Berg! Mehr zu dieser Erfolgsstory in Kürze ...

DSC 0745A

DSC 0746A

DSC 0748A

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 11. Juni 2016 um 16:14 Uhr
 
SV Breitenau : ASK Marienthal 2 : 1 ( 0 : 0 )
Geschrieben von: askAdmin
Sonntag, den 05. Juni 2016 um 15:16 Uhr
PDF Drucken E-Mail

DSC 0727A

Als klar bessere Mannschaft verloren ...

Zum letzten Auswärtsspiel in dieser Saison musste der ASK Marienthal nach Breitenau/Schwarzau. Die Gastgeber spielten bisher eine solide Saison und befinden sich im Mittelfeld der Ligatabelle, ohne mit den vorderen oder hinteren (Abstiegs-) Rängen in Berührung zu kommen.

Die Marienthaler kamen sehr motiviert aus der Kabine und übernahmen sofort nach dem Anpfiff das Kommando! Bereits in der 3. Minute hatte Mittelfeldmann Reinhard Schlossinger nach einer guten Flanke von Außenbahnspieler Mario Breuer eine Topchance, doch offensichtlich war der Marienthaler zu überrascht, um den Ball aus 7 Metern volley aufs Tor zu bringen. Man setzte nach und hatte klar mehr Ballbesitz, doch in den folgenden Minuten gab es keine weitere zwingende Torchance. Immer wieder hatten die Marienthaler Freistösse oder Eckbälle, aber leider waren die Hereingaben zumeist schwach. Mit einer einzigen Ausnahme: Abwehrchef Moritz Schwarz brachte den sehr guten Breitenauer Torhüter in der 17. Minute mit einem direkten Freistoss aus 25 Metern in arge Bedrängnis, aber der Schlussmann parierte. Die Gastgeber aus Breitenau bemühten sich ins Spiel zu kommen und befreiten sich immer wieder mit weiten Abschlägen aus der guten Defensive. Nach rund 30 Minuten zog die Rosenegger-Truppe das Tempo wieder spürbar an und prompt hatte man mehrmals die Führung am Fuss (oder Kopf). Nach einer Serie von guten Torgelegenheiten erreichte eine präzise Flanke von Stefan Rastoka den im Strafraum freistehenden Breuer, der den Ball in der 35. Minute auch gut annahm, aber zu lange für den Abschluss brauchte und den Ball weggespitzelt bekam. In der Folge kamen Außenbahnspieler Yunus Yando und Goalgetter Christoph Knaller (per Kopf) zu guten Möglichkeiten, aber zur Pause lautete der Spielstand 0 : 0.

Kaum hatte die zweite Spielhälfte begonnen, erzielten die Breitenauer wie aus dem Nichts in der 46. Minute das 0 : 1! Nun waren die Marienthaler sichtlich geschockt, aber noch nicht aus dem Pausenschlaf aufgewacht. In der 55. Minute verlor man den Ball im Spielaufbau leichtfertig, Marienthal-Torhüter Martin Schlossinger reagierte im Eins-gegen-Eins gegen einen Breitenauer Angreifer Weltklasse, konnte aber dem Nachschuss nur erstaunt zusehen - plötzlich stand ein 0 : 2 auf der Anzeigetafel. Trainer Rosenegger reagierte und brachte für den wieder sehr guten Defensivmann Alexander Blaha mit Anthony Ugwoke eine zweite Sturmspitze. Dies war der Startschuss für Marienthal alles nach vorne zu werfen und die Partie noch einseitiger zu gestalten! In der 65. Minute köpfte Stürmer Ugwoke aus 11 Metern perfekt auf das lange Eck, doch der Breitenauer Schlussmann kratzte den Ball noch aus seinem Kasten. Nun spielte nur noch eine Mannschaft und die Zuseher sahen Marienthaler Torchancen fast im Minutentakt! Die Kräfte der Breitenauer ließen merklich nach und man igelte sich mit 10 Mann am eigenen Strafraum ein. In der 69. Minute hatten die Gäste Freistoss, Kapitän Schwarz hechtete am kurzen Eck hauchdünn am Ball vorbei, doch am langen Eck lauerte Topscorrer Knaller, der aus kurzer Distanz per Kopf auf 1 : 2 stellte. Noch war genügend Zeit, um zumindest auszugleichen! Und die Marienthaler taten auch alles, um den zweiten Treffer zu erzielen! Beinahe jeder Marienthaler Spieler tauchte in der Folge im Breitenauer Strafraum auf, aber immer wieder war ein Breitenauer Bein dazwischen. Man versuchte es mit Fernschüssen, Flanken von der Seite oder aus Standards, aber das Breitenauer Tor schien wie vernagelt zu sein oder der Torhüter der Gastgeber rettete. Unaufhaltsam lief die Uhr hinunter! In der 80. Minute schöpfte man zusätzlich Hoffnung, denn ein Breitenauer Spieler musste wegen wiederholtem Foulspiel zu recht mit Gelb/Rot vom Platz! Leider konnte man die Überzahl nicht nutzen, denn in der 85. Minute sah Rastoka (weswegen eigentlich) seine zweite Gelbe Karte und somit Gelb/Rot - er musste ebenfalls vom Platz! Die Breitenauer hatten in der absoluten Schlussphase dieser Begegnung noch die eine oder andere ausgezeichnete Konterchance, aber am Ende fiel kein weiterer Treffer. Marienthal musste sich als klar bessere Mannschaft über die gesamte Spielzeit mit 1 : 2 geschlagen geben. Leider hatte man die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit verschlafen ...

Trotz dieser bitteren Niederlage bleibt der ASK Marienthal auf Tabellenplatz 3, da der einzige verbliebene Konkurrent Kirchschlag gegen Schwarzenbach klar verlor. Der Vizemeister aus Schwarzenbach, der in der nächsten Saison im Burgenland spielen wird, ist der schwierige Gegner der Rosenegger-Elf im letzten Meisterschaftsspiel der Saison. Doch mit einem positiven Resultat könnte man den "Stockerlplatz" in der Gebietsliga Süd/Südost aus eigener Kraft schaffen ...

An dieser Stelle möchte der ASK Marienthal dem neuen Meister ASK Mannersdorf recht herzlich zu einer tollen Saison gratulieren! Selbstverständlich hoffen wir auf ein baldiges Wiedersehen ...

DSC 0731A

DSC 0733A

DSC 0734A

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 05. Juni 2016 um 18:54 Uhr
 
ASK Marienthal : ASK Schwadorf 2 : 0 ( 1 : 0 )
Geschrieben von: askAdmin
Mittwoch, den 01. Juni 2016 um 20:28 Uhr
PDF Drucken E-Mail

Mannschaft Frühjahr 2016 Homepage

Mühevoller Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht!

Am vergangenen Sonntag kam der ASK Schwadorf zur Martinée nach Marienthal. Die Favoritenrolle hatte eindeutig die Marienthaler Mannschaft, denn die Schwadorfer sind abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz, wohingegen die Gastgeber sehr guter Tabellendritter sind.

Bei herrlichem Fußballwetter pfiff der Schiedsrichter diese Partie pünktlich an. In den ersten Minuten agierten beide Mannschaften eher vorsichtig, wobei sich die Marienthaler nach der Rückkehr einiger in der Vorwoche gesperrter Spieler noch finden mussten und die Schwadorfer abwarteten, was die Gastgeber vorhatten. Nach rund 10 Minuten wurden die Gäste agiler und kamen zu einigen Torgelegenheiten. In dieser Phase der Begegnung trauten die wenigen Zuschauer ihren Augen nicht, denn die Schwadorfer waren die bessere Mannschaft! Doch man sah auch, warum die Gäste in die 1. Klasse absteigen werden müssen, denn um ein Spiel gewinnen zu können, muss man ein Tor schiessen. Wie man das macht, zeigten die Marienthaler in der 30. Minute: Bei einem schnellen Konter eilte Außenbahnspieler Robin Maydl Richtung Schwadorfer Tor und ließ mit seinem Abschluss dem Schlussmann der Gäste keine Chance - 1 : 0 lautete der Spielstand nun programmgemäß. Nach diesem Treffer zeigten sich die Gäste etwas geschockt und die Marienthaler übernahmen - wie von Beginn an zu erwarten war - das Kommando. Doch die Schwadorfer kämpften beherzt und verhinderten, dass die Rosenegger-Truppe nachlegen konnte. Der Spielstand nach dem Pausenpfiff lautete 1 : 0 für Marienthal.

Auch nach dem Seitenwechsel taten sich die Gastgeber schwer gegen aufopferungsvoll kämpfende Schwadorfer! Die Marienthaler-Truppe hatte zwar mehr vom Spiel, aber es gelang nicht, den entscheidenden zweiten Treffer zu erzielen. Dies lag vor allem daran, dass man bei den Offensivaktionen zu wenig Tempo hatte und dadurch die Schwadorfer Defensive kaum in Bedrängnis brachte. Kurioses ereignete sich in der 58. Minute: Die Gastgeber waren im Angriff als der Schiedsrichter abpfiff und Offensivmann Marcel Sachs die Gelbe Karte zeigte. Nach einem kurzen Wortwechsel sah der Marienthaler nochmals Gelb und musste somit vom Platz! Nach Rückfrage sagte Sachs, dass ihn der Schiedsrichter beleidigt hätte (!!!) und er deswegen so reagiert hat - dies scheint plausibel, denn warum sollte unser Spieler bei einer eigenen Angriffsaktion reklamieren (???). Marienthal hatte nun einen Spieler weniger, aber die Gäste konnten daraus kein Kapital schlagen. In der 75. Minute erhielt auch ein Schwadorfer Spieler in einer Aktion zweimal Gelb und wurde ebenfalls ausgeschlossen. Die Rosenegger-Truppe kontrollierte über weite Strecken der zweiten Halbzeit das Spiel souverän, verabsäumte aber bis zur Nachspielzeit einen zweiten Treffer zu erzielen. In der 92. Minute stellte der eingewechselte Stürmer Anthony Ugwoke völlig verdient auf 2 : 0 für Marienthal. Kurz darauf ertönte der Schlusspfiff und die Marienthaler gingen als Sieger vom Platz.

Im Marienthaler Lager hatte man mit 3 Punkten gegen Schwadorf gerechnet, wobei man sich die Sache wahrscheinlich leichter vorgestellt hat. Am Ende erfüllte man die Pflicht und behauptete damit den 3. Tabellenrang.

Im letzten Auswärtsspiel der Saison müssen die Rosenegger-Jungs nach Breitenau. Sicherlich eine machbare, aber selbstverständlich auch keine leichte Aufgabe ...


 
SC Katzelsdorf : ASK Marienthal 1 : 1 ( 0 : 0 )
Geschrieben von: askAdmin
Mittwoch, den 01. Juni 2016 um 19:55 Uhr
PDF Drucken E-Mail

Kaupa

Punktgewinn in Katzelsdorf!

In der 23. Runde musste der ASK Marienthal auswärts zum SC Katzelsdorf. Keine leichte Aufgabe, denn die Katzelsdorfer sind im Frühjahr eine der stärksten Mannschaften in der Gebietsliga Süd/Südost! Noch dazu musste Trainer Manfred Rosenegger auf einige Spieler aufgrund von Sperren in dieser Begegnung verzichten.

Das Spiel begann bei guten äußeren Bedingungen recht verhalten. Dies lag einerseits an der neu formierten Defensive der Marienthaler, die sich zwar schnell fand, aber doch zu einiger Vorsicht im Offensivspiel führte. Die Gastgeber aus Katzelsdorf zeigten Respekt vor der Marienthaler Mannschaft! Dadurch hatte die Partie zu Beginn wenig Tempo, wobei die Katzelsdorfer sich bemühten, die Initiative zu ergreifen. Bemerkenswert war von der ersten Minute an, der vorbildliche Einsatz und die Kampfbereitschaft der gesamten Rosenegger-Elf. Die Angriffsbemühungen der Katzelsdorfer versandeten oftmals bevor es gefährlich werden konnte. Die Zuschauer sahen sicherlich keinen Leckerbissen, aber dennoch blieb das Spiel interessant. Nach rund 15 Minuten zog das Tempo etwas an, doch Torchancen waren auf beiden Seiten keine zu verzeichnen. Im Wesentlichen bekämpfte man sich im Mittelfeld, die Torhüter auf beiden Seiten konnten ihr Können nicht unter Beweis stellen. Nach 45 ereignisarmen Minuten ging es in die Kabine - Pausenstand 0 : 0.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich vorerst wenig am Spiel. Man hatte sicherlich schon schnellere und bessere Spiele beider Mannschaften in dieser Saison gesehen, aber es blieb spannend. In der 54. Minute beendete der Schiedsrichter die Tristesse: Ein Katzelsdorfer Angreifer kam im Marienthaler Strafraum zu Fall und es gab zur Überraschung vieler einen Elfmeter. Der Strafstoss wurde von den Gastgebern verwertet und Marienthal lag mit 0 : 1 zurück. Nun entwickelte sich ein etwas offeneres Spiel und die Gäste aus Gramatneusiedl investierten mehr in die Offensive, jedoch vorerst ohne zählbaren Erfolg. Die Partie blieb weiterhin sehr kampfbetont, es gab wenig Torchancen. In der 87. Minute wurde ein Katzelsdorfer Verteidiger im eigenen Strafraum an der Hand angeschossen, der Schiedsrichter pfiff wieder und zeigte auf den Elfmeterpunkt - wieder ein Strafstoss, der nicht unbedingt zu geben war, doch man könnte von ausgleichender Gerechtigkeit sprechen. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit behielt Goalgetter Christoph Knaller die Nerven und verwandelte den Strafstoss souverän zum 1 : 1. Nach einer kurzen Nachspielzeit beendete der spielbestimmende Mann - der Schiedsrichter - das Match, Katzelsdorf und Marienthal trennten sich leistungsgerecht mit einem 1 : 1 Unentschieden.

Aus Marienthaler Sicht kann man mit dem Punkt gegen Katzelsdorf auf jeden Fall zufrieden sein. Einerseits war die kämpferische Leistung top, andererseits blieb man gegen einen starken Gegner auswärts ungeschlagen. Durch dieses Remis konnte man die Katzelsdorfer auf Distanz halten und ist in der Tabelle weiterhin auf dem ausgezeichneten 3. Rang!

In der nächsten Woche kommen die stark abstiegsgefährdeten Schwadorfer nach Marienthal - eine vermeidlich dankbarere Aufgabe als gegen Katzelsdorf!

    

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Seite 7 von 45

Spielberichte

ASK Trumau : ASK Marienthal 2 : 5 ( 2 : 2 )
Sonntag, September 02, 2018 09:23
ASK Marienthal : Casino Baden 3 : 0 ( 1 : 0 )
Sonntag, August 26, 2018 17:48
SC Katzelsdorf : ASK Marienthal 0 : 3 ( 0 : 2 )
Sonntag, August 19, 2018 13:07

Links


noefv.at

fussballoesterreich.at

ligaportal.at
ligaportal logotype300












Kontakt


ASK Marienthal
 Mitterndorferstrasse 8
2440 Gramatneusiedl
+43223472330
ASK-Marienthal@gmx.at
IBAN:AT 4300034148100000
BIC:VBOEATWWXXX